let's dev GmbH & Co. KG - Die Marke für wegweisende Individualsoftware

App Entwicklung in Rosenheim

let's dev - die Marke für wegweisende Individualsoftware.

Wir machen’s einfach

Software macht das Leben leichter. So kann man besser organisieren, kommunizieren, arbeiten, verkaufen, unterhalten. Genau das tun wir bei let’s dev: Wir verwandeln komplexe Themen und Abläufe in direkte, strukturierte Interaktion.

Weil wir viel Erfahrung mit noch mehr Neugier verbinden, erzielen wir trendsetzende und qualitativ hochwertige Ergebnisse. Das macht let’s dev zur Marke für wegweisende Individualsoftware.

let's dev
let's dev
let's dev

Nutzer­zentriert
aus einer Hand

Jedes Unternehmen hat unterschiedliche digitale Bedürfnisse – wir planen, konzipieren und programmieren dafür die exakt passende Anwendungslösung.

let's dev Leistungen

let's dev Leistungen

Backend-, Web- & Cloud-Entwicklung

Consulting

Mass­geschneidert,
egal für welche Branche

Unser Anspruch: für unsere Kunden den ausschlaggebenden Schritt weiter gehen. Damit wir nicht nur die beste, sondern die individuellste Lösung finden.

let's dev Branche Marketing & Vertrieb

Marketing & Vertrieb

let's dev Branche Lifestyle

Lifestyle

let's dev Branche 3D / VR / AR

3D / VR / AR

Über Rosenheim

Rosenheim ist eine kreisfreie Stadt im Alpenvorland. Rosenheim ist ein Zentrum der Holzindustrie. Die Informations- und Kommunikationstechnik bilden weitere wirtschaftliche Kernbereiche von Rosenheim. Daneben prägen die Antennen-, Funk- und Telekommunikationstechnik, die Softwareentwicklung, IT-Dienstleistungen sowie Consulting die Wirtschaft von Rosenheim.

Danke für die gute
Zusammenarbeit!

Unsere Erfahrung haben wir uns in zahlreichen nationalen und internationalen Projekten erarbeitet: individuelle Software-Entwicklung mit jeweils völlig verschiedenen Anforderungen und für ganz unterschiedliche Kunden.

Die Entwicklung des App Marktes

Sie sind auf fast jedem Smartphone zu finden, Applikationen, kurz Apps, die das Leben der Nutzer erleichtern oder angenehmer machen, sei es um das Smartphone als Navigationsgerät oder gar als Babyphone zu nutzen. 2011 gab es weltweit eine Million Applikationen, 2013 verdoppelte sich die Zahl auf fast 1,8 Millionen, Tendenz weiter steigend. Durchschnittlich hat jeder Smartphone-Nutzer 23 Apps auf seinem Gerät installiert.

Mit der Vorstellung des iPhones im Jahr 2007 nahm die Entwicklung der App-Wirtschaft ihren Lauf. Was folgte war die Einführung eines passenden Verkaufsystems, welches den Vertrieb der Applikationen online ermöglichte. Die Konkurrenten Google, Amazon, Nokia und Microsoft zogen nach und so wurde die mobile App-Entwicklung aus der Taufe gehoben. Dieser Umstand eröffnet viele Möglichkeiten. Der Bereich der App-Entwicklung ist der am schnellsten wachsende Wirtschaftszweig in der EU. Allein fünf Millionen Arbeitsplätze werden laut einer aktuellen EU-Studie im App-Sektor bis 2018 erwartet. Einer Million Entwicklern stehen momentan 800.000 Vertriebs- und Marketingkräfte in der App-Branche innerhalb der EU gegenüber. Bis 2018 soll die Zahl auf rund drei Millionen neue Arbeitsplätze wachsen. Der Umsatz in der App-Entwicklung soll bis 2018 von derzeit 17,5 Milliarden auf circa 63 Millionen Euro steigen. Vor allem Kundenaufträge tragen zu dem starken Wachstum bei. Es wird eine Zunahme der Auftragsentwicklung von 11,5 auf 46 Milliarden Euro prognostiziert. Die europäischen Programmierer stehen in Sachen App-Umsätze ihren nordamerikanischen Kollegen in nichts nach, beide erwirtschafteten 42 Prozent ihrer Umsätze in der EU und in den USA.

Ein großes Problem des App-Marktes ist das Fehlen von qualifizierten Arbeitskräften. Ein Grund dafür ist die starke Konkurrenz aus den USA. Dort sind die Gehälter sowie das technische und unternehmerische Wissen höher beziehungsweise weiter als innerhalb der EU. Weiterhin ist die App-Branche immer noch von Männern dominiert. Unter den Entwicklern beträgt der Frauenanteil gerade einmal neun Prozent. Um dies zu ändern plant die EU verschiedene Maßnahmen, wie zum Beispiel eine Zusammenarbeit mit der Industrie oder die Vermittlung digitaler Kompetenzen im Schulunterricht. Ein weiterer Nachteil ist die nahezu vollkommene Abhängigkeit zwischen beziehungsweise von den verschiedenen amerikanischen Plattformen wie Android oder iOS sowie die mangelnde Interoperabilität. Europa hinkt zudem beim Ausbau der 4G-Dienste hinterher. Außerdem sind die Telekommunikationsmärkte zu sehr national ausgerichtet. Schlechte Drahtlosverbindungen, Schwierigkeiten bei grenzüberschreitenden Verbindungen, von Betreibern blockierte und gedrosselte Apps und Dienste sowie überteuerte Roaming-Gebühren sind die Folge.

Damit die Entwicklung des App-Marktes auch weiterhin mit solch großen Schritten voranschreitet, gilt es die oben genannten Probleme schnell anzupacken und Lösungen zu finden.